Aktuelle News & Schlagzeilen

GLPs Fusion-Scheinwerfer beleuchten „Hercules“-Musical im Central Park

GLPs Fusion-Scheinwerfer beleuchten „Hercules“-Musical im Central Park
GLPs Fusion-Scheinwerfer beleuchten „Hercules“-Musical im Central Park

Lichtdesigner Tyler Micoleau hat für das Public-Works-Programm des New Yorker Public Theater das Musical „Hercules“ beleuchtet. Der gleichnamige Disney-Film wurde für diese Weltpremiere in Zusammenarbeit zwischen dem Public Theater und Disney Theatrical Productions in ein Bühnen-Musical verwandelt.

 

Als Veranstaltungsort wurde das Delacorte Theater im New Yorker Central Park gewählt. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, setzte Micoleau neben dem Standardmaterial des Repertoire-Theaters 34 Fusion-FP7-Par-Scheinwerfer und zwanzig Fusion-FS10-Sticks von GLP ein.

 

„Musicals sind nicht die typische Produktion im Delacorte Theater“, erklärt Micoleau. „Ich benötigte Ergänzungen zum Standardmaterial des eher geradlinigen Repertoire-Theaters, um die für das Musicaltheater typische Farbveränderung und Dynamik erzeugen zu können. In den letzten Jahren verwendete das Stadttheater einige farbveränderliche LED-Scheinwerfer und einen kleinen Bestand an Moving Lights, diese waren jedoch nicht wetterfest (IP65 oder besser).“

 

Alex Brandt (Leiter der Beleuchtung des Public Theater) und Micoleau untersuchten die zurzeit verfügbaren wetterfesten Scheinwerfer und entschieden sich letztlich für die GLP-Produkte. „Um die Leuchten auch dort in das Set zu integrieren, wo sie nicht abgedeckt werden können, war die IP-Schutzart entscheidend“, so Brandt.

 

Der Bühnenbau war eine aus Holz gebaute Nachbildung einer antiken griechischen Theaterruine. Sie war von den Werkzeugen und Materialien einer zeitgenössischen archäologischen Ausgrabung in Form eines Gerüstes umgeben.

 

Die Fusion Sticks wurden so in die metallischen Fachwerkkonstruktionen des Gerüstes integriert, dass durchgehende lineare Reihen an der Vorderseite entstanden. „Sie zeigten auf das Publikum und gaben mir eine Reihe von LED-Pixeln, die das Bühnenbild verbanden. Die Fusion Pars sorgten für Uplights an der Basis der sechs 8,5 m hohen griechischen Säulen“, so Micoleau.

 

Der Lichtdesigner setzte die Farbmischung des Scheinwerfers für schnelle Schnitte und Überblendungen ein. „Der Strahlengang des FP7 ist mit 6° ziemlich eng, daher war mir die Diffusorlinse für die Beleuchtung der Säulen wichtig“, erklärt er. „Wir haben das Rosco Opti-Sculpt eingesetzt und den Strahl auf ein Oval 40°/60° aufgeweitet.“

 

Die Fusion Sticks konnten wegen der Bühnenstruktur nicht als durchgehende, nahtlose Lichtbänder installiert werden. „Stattdessen mussten wir jeden Fusion Stick einzeln aufhängen, was die segmentierte Natur der Bühnenstruktur unterstrich. Wir entschieden uns dafür, keine Diffusorplatten zu verwenden, da die Linsen gerade über dem Publikum lagen und die LED-Pixel und 6°-Linien gut sichtbar waren.“ Chris McMeen von Christie Lites zeichnete für die Lieferung des Beleuchtungssystems verantwortlich.

 

(Photos: Joan Marcus & Cass Valentin)

 

www.glp.de

 

© 1999 - 2020 Entertainment Technology Press Limited News Stories